Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist derzeit leer

Erfahrungsbericht einer Weiden- und Pappelpflanzung

Weidenimpressionen
Weidenimpressionen
von Reinhard Sperr am November 13, 2014 in Anbau-Tipps Energiepflanzen Pappel

Einen Einblick zu einer von uns durchgeführten Pflanzung in der Nähe von Linz möchten wir heute gewähren.

Herr Woisetschläger hat gemeinsam mit uns einen Teil seiner Grünflächen in Energiefläche umgewandelt und gibt nun, 3 Jahre nach der Pflanzung, ein erstes Feedback.

 

Pappeln im Pflanzjahr

Weidenfeld im 1. Standjahr, Spätsommer

Zuvor  jedoch noch einige Projektdetails:

Sein auf 800m Seehöhe gelegenes Grundstück liegt für eine Energiewald-Pflanzung schon relativ hoch und ist aus unserer Erfahrung heraus auch nicht mehr für alle Energiepflanzen optimal geeignet. In diesem speziellen Fall kam auch noch ein eher unterdurchschnittlicher Boden dazu. Außerdem machte zusätzlich der steinige Boden die Pflanzung nicht einfach. Da aber der hauseigene Wald zuwenig für den Eigenbedarf abwirft war man auf der Suche nach anderen Möglichkeiten. Und so kam es zu einer „fruchtbaren“ Zusammenarbeit mit Energiepflanzen.com.

 

Detail Steckhölzer

Detail Steckholzeinwurf

 

 

Es wurde nicht ganz ein Hektar mit Weiden und Pappeln bepflanzt. Der Großteil der Steckhölzer waren schwedischeWeidenklone in den 3 Sorten Tora, Tordis und Inger. Ein kleinerer Teil der Fläche wurde mit Pappeln Max4 bepflanzt.

 

 

Setzmaschinenanbau am Traktor

Aufgrund der Gegebenheiten kam man überein, die Steckhölzer bei einer Frühjahrspflanzung mittels Setzmaschine vollautomatisch zu pflanzen. Die Pflanzung wurde dementsprechend von uns organisiert.

Die Besatzdichte ist für einen mittleren Umtrieb (ca 3-5 Jahre) gewählt und der Reihenabstand unterstützt die Ernte mit einem Vollernter.

 

Der Austrieb im Pflanzjahr war gesund und noch erkennt man keinen Unterschied zwischen Pappeln und Weiden.

Detail Steckholzhaustrieb

Doch nach 3 Jahren sieht es schon ganz anders aus: Man erkennt, das die Weiden optisch schon wesentlich besser wachsen als die Pappeln. Der Standort und die Seehöhe sagt ihnen also durchaus mehr zu.
Nach nur 3 Jahren wurden nun die Weiden zum ersten Mal mittels Vollernter geerntet.

Das Ergebnis der Ernte kann sich sehen lassen: geerntet wurden in diesem Jahr die Weidenfläche mit 0,6 Hektar und  Herr Woisetschläger erhielt über 10 Atrotonnen Hackschnitzel! Getrocknet wird das Hackgut mithilfe der Abwärme der eigenen Photovoltaik-Anlage. Dadurch erhält er eine sehr gute Qualität bei den Hackschnitzel.

Pappelreihe

Pappeln im ersten Jahr, Spätsommer

Weiden im Spätsommer des Pflanzjahres

Weidenpflanzung im ersten Jahr

 

©energieplanzen.com - Reinhard Sperr - 2017